3D-Werkstoffe – Von Kimya entwickelte 3D-Filamente aus PEI

PEI ist ein leistungsstarker thermoplastischer Werkstoff, der hervorragende Ergebnisse hinsichtlich Temperaturbeständigkeit und chemischer Beständigkeit besitzt.

Eigenschaften der 3D-Filamente aus PEI

 

PEI weist aufgrund der hohen Tg des Polyetherimids eine ausgezeichnete Dimensionsstabilität bei hohen Temperaturen auf. Diese Filamente verfügen auch über eine sehr gute chemische Beständigkeit gegen aliphatische Kohlenwasserstoffe, Alkohole, Säuren und wässrige Lösungen. Durch seiner großer Zündschwierigkeit ist er für UL 94 V0 geeignet und erzeugt sehr wenig Rauch. Unser Werkstoff bietet auch gute mechanische Eigenschaften mit einer durchgehenden Temperaturbeständigkeit bis maximal 200 °C.

 

Kompatible Drucker und gängige Anwendungen

 

PEI ist kompatibel mit FDM-Druckern, die eine Extrusionstemperatur von mindestens 350°C und eine beheizte Druckplatte ermöglichen. Es ist ideal für die Herstellung schneller Werkzeuge zu niedrigen Kosten. Damit ist es auch für die Herstellung maßgefertigter Teile in der Automobilindustrie bestens geeignet.  Die Medizin- und Luftfahrtindustrie bevorzugt diese Art von Filamenten.

 

Die Schwachstellen von PEI

 

Die Düsentemperatur darf nicht zu hoch sein. Dies kann zu einer teilweisen Verformung und einem Nässen des Filaments führen. Eine zu niedrige Temperatur hingegen kann die Haftung zwischen den Schichten schwächen. Das kann auch einen schlechten Detaildruck aufgrund der Viskosität des Polymers verursachen. Darüber hinaus wird die Temperatur der Kammer im Allgemeinen etwas unter der Glasübergangstemperatur des Werkstoffs aufrechterhalten. Daher ist es für einen erfolgreichen Druck wichtig, das Teil während der Fertigung so nah wie möglich an seiner Kristallisationstemperatur zu halten.

Mögliche Alternativen: PAEK-Filamente oder PPSU-Filamente.

 

Entdecken Sie unsere Filamente aus PEI: PEI-1010 und PEI-9085

 

 

 

Unsere Matrix herunterladen, um die Eigenschaften aller unserer Filamente vergleichen zu können.

 

Mehr über den 3D-Druck der PEI-Filamente erfahren Sie in den Expertenratschlägen des Mediums 3Dnatives.