Die KIMYA Filamente werden Teil des FDM-Systems von Stratasys!

Große Neuigkeiten für den Markt der additiven Fertigung! KIMYA freut sich, bekannt geben zu können, dass es zu den ersten drei Herstellern gehört, dessen Filamente Teil des FDM-Druckers des weltweit führenden Anbieters von polymeren 3D-Drucklösungen werden. Bislang wurden für diese Drucker noch keine Filamente von Drittanbietern zugelassen. Durch die Aufnahme von KIMYA in das offene Material-Ökosystem von Stratasys wird den Kunden von Stratasys ein größeres Materialangebot, mehr Flexibilität sowie eine schnellere Implementierung der additiven Fertigung in ihre Produktionsprozesse geboten.

 

Das Know-how von Kimya validiert vom Marktführer der additiven Fertigung

Pierre-Antoine Pluvinage, Leiter des Business Development bei KIMYA kommentiert:

„Wir freuen uns, dass das Know-how der KIMYA-Teams von der Nr. 1 der 3D-Drucker-Hersteller anerkannt wird. Gemeinsam können wir der Industrie neue, innovative und leistungsstarke Materialien anbieten, die einer immer größeren Anzahl von Anwendungen gerecht werden. Die Partnerschaft mit Stratasys spiegelt unsere gemeinsame Marktvision wider, die darin besteht, die Einführung der additiven Fertigung in Produktionsprozesse durch die Schaffung eines starken Ökosystems zu beschleunigen. Sie passt auch zu KIMYAs Auffassung, dass es die Rolle der additiven Fertigung in der heutigen Welt ist, eine faire, ressourcenschonende und bedarfsgerechte Produktion zu ermöglichen.“

 

Kimya Materials x Fortus 450

 

Erster Schritt: Kimya Filamente „validated by Stratasys“

Als Experte für die Formulierung von maßgeschneiderten 3D-Materialien und für die Produktion von Fertigteilen mit Gebrauchswert stellt KIMYA den Industriekunden von Stratasys zwei neue Materialien zur Verfügung:

  • Kimya PC-FR: ein Polycarbonat-Filament, das der Bahnnorm DIN EN45545 – 2 gerecht wird.
  • Kimya PEKK-SC : ein Polyetherketonketon-Filament, das aus KEPSTAN® ARKEMA hergestellt wird.

 

Beide Materialien werden ab der zweiten Jahreshälfte 2022 auf den Markt gebracht und finden insbesondere in der Bahn- und Ölindustrie Anwendung.

 

Made Kabelführung Kimya PC-FR x Fortus 450 für den Eisenbahnsektor

 

Eine entscheidende Partnerschaft für die additive Fertigung

Mit diesen ersten Materialien wollen Stratasys und KIMYA ihre Partnerschaft langfristig ausbauen, um die Einführung der additiven Fertigung in Produktionsprozesse zu beschleunigen. Die beiden Unternehmen kündigten an, ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm zu starten, um bis zum Frühjahr 2023 neue co-gebrandete Filamente auf den Markt zu bringen. Stratasys möchte dabei insbesondere das Know-how von KIMYA bei der Formulierung von recycelten 3D-Materialien nutzen. Die Zusammenarbeit der beiden Partner geht noch weiter. Durch die Bereitstellung einer Softwarelizenz wird KIMYA auch die Möglichkeit haben, direkt mit den Druckparametern der Stratasys-Drucker zu arbeiten, um maßgeschneiderte Materialien für den weltweit führenden Anbieter von polymeren 3D-Drucklösungen zu entwickeln.

 

Adam Pawloski, Vice President Manufacturing Solutions bei Stratasys, fasst zusammen:

„Wir bauen unser Material-Ökosystem weiter aus, um unseren Kunden ein breites Spektrum an Möglichkeiten für 3D-Drucktechnologien und -lösungen zu bieten und gleichzeitig sicherzustellen, dass unsere Kunden größtes Vertrauen in die Leistung dieser Filamente haben. Aus diesem Grund gehen wir Partnerschaften mit erstklassigen Unternehmen wie KIMYA ein, deren Expertise in der Formulierung von maßgeschneiderten 3D-Materialien direkt in die Produktion von funktionalen Fertigteilen einfließt.“