Luftfahrt

3D-DRUCK IN DER LUFTFAHRT

 

Die additive Fertigung in der Luftfahrt revolutioniert die herkömmlichen Entwicklungs- und Produktionsverfahren. Dank der 3D-Druckverfahren ist es möglich, noch innovativere und leichtere Teile in kürzester Zeit zu konstruieren. Und das zu geringen Entwicklungskosten. Die Verwendung von 3D-Druck in der Luftfahrt führt zu einer höheren Produktionsrate sowie einer Optimierung der Herstellungskosten. Dies ist der Schlüssel zum Erfolg für viele Hersteller. Die per 3D-Druck produzierten Teile ermöglichen der Luftfahrtindustrie, Fluggeräte und Teile zu bauen, deren Gewicht und Treibstoffverbrauch konstant optimiert werden.

 

Die wichtigen Akteure der Luftfahrtindustrie führen das starke Wachstum des 3D-Druck-Markts herbei!

 

Alle internationalen Unternehmensgruppen im Bereich der Luftfahrt investieren aktuell in den 3D-Druck, um diesen in ihre Herstellungsprozesse einzubinden und möglichst umfassend von den Vorteilen dieses Verfahrens zu profitieren. Es sind beispielsweise bereits 20 Standorte der Boeing Unternehmensgruppe mit 3D-Druckern ausgestattet und bei Airbus werden mittlerweile 1000 Teile mit 3D-Druckern produziert. Safran wiederum investiert 60 Millionen Euro in die Schaffung einer Produktionsstätte mit einer Fläche von 10.000 m2, welche ab 2021 nur für den 3D-Druck vorgesehen ist! Die Spitzenleistungen dieser neuen 3D-Technologie verleihen allen Unternehmen der Luftfahrtindustrie Flügel: Auch Segula Technologies, Bombardier, General Electrics und Dassault binden die additive Fertigung bereits seit einigen Jahren in ihre Prozesse ein!

 

Die geläufigsten 3D-Anwendungen im Bereich der Luftfahrt

 

  • Motorenteile (Elemente der Triebwerksabdeckungen, Triebwerke, Hilfstriebwerke, Treibstoffeinspritzungen, Drallerzeuger der Brennkammern)
  • Kabinenelemente (Flugzeugsitze)
  • Diverse Werkzeuge